das LOGO: Idee & Entwurf

«… LES HIRONDELLES QUI PARLENT …» sind ein Hinweis auf die zentrale Bedeutung der homöopathischen ANAMNESE, das HERZSTÜCK, das MENSCHLICHE (1). Die unermüdliche Schwalbe, wie auch das Wesen des Seglers (2) sind für mich ein Sinnbild der immanent vorhandenen, dynamischen Kraft in der Homöopathie. Als Ganzes betrachtet stellt das Logo eine differenziertere Form der klassischen Homöopathie dar. Es veranschaulicht die Zuodnung der homöopathischen Mittel in 3 Reiche: Minerals, Plants und Animals. Veranschaulicht durch die fraktale Geometrie/Struktur (Mineral) in Form eines Blütenkörbchens aus der Familie der Asteraceae (Plant) wo sich zwei Schwalben/Segler (Tierreich) zu einem homöopathischen Gespräch treffen.

(1) HERZSTÜCK, das MENSCHLICHE: Im Organon der Heilkunst ist diese besondere Haltung des Therapeuten durch Samuel Hahnemann beschrieben. Ein besonderer, mit dem Intellekt nicht fassbarer Zustand. Er ermöglicht die wahre Begegnung mit der Einzigartigkeit des Individuums. §6 «… der VORURTEIL – LOSE BEOBACHTER …» §83 «… diese individualisierende Untersuchung eines Krankheits – Falles … verlangt vom HeilKÜNSTLER nichts als UNBEFANGENHEIT…». Mit anderen Worten, das Menschliche kommt zum Vorschein im reinen Zuhören und Empfangen; als die reinste Essenz eines Homöopathen, der die HeilKUNST ausübt.

(2) der SEGLER: Bei diesem perfekten FlugKÜNSTLER passiert das meiste in der Luft; fliegen ist seine Bestimmung. Ein aerodynamisches Meisterwerk der Natur. Der flügge gewordene Segler macht seinen Jungfernflug oft abends und verbringt seine erste Nacht sowie die folgenden zwei Jahre im „NON – STOP“ Flug. Den Ruheeffekt erhalten sie im «Auto-Pilot-Modus», indem abwechslungweise die eine oder die andere Hirnhälfte aktiviert wird.

«… die Gespräche, die wir mit unseren Patienten führen, sind der wichtigste Teil des ganzen Prozesses …» Brian Kaplan, Arzt und Homöopath

Auswahl Litteratur: Organon der Heilkunst, Samuel Hahnemann, 6. Auflage, 1921 I Grundlagen und Praxis der klassischen Homöopathie, Thomas Genneper, Andreas Wegener, Haug Verlag, 2011 I Die Kunst der Fallaufnahme – das homöopathische Gespräch, Brian Kaplan, Haug Verlag, 2004 I Zur Theorie der Homöopathie, J. T. Kents Vorlesungen über Hahnemanns Organon, übersetzt von Dr. med. Jost Künzli vom Fimelsberg, Verlag Grundlagen und Praxis, 1981 I Homöopathie, eigene Notizen der Vorlesungen SHS Zürich und Mentorat Urs Schrag I Der Quantenbeat des Lebens, Jim Al-Khalili und Johnjoe McFadden, Ullstein Verlag, Berlin, 2015 I Schweizerische Vogelwarte 6204 Sempach, Themen aus der Vogelwelt, Heft 69 (2012) Autor: Hans Schmid, mit Beiträgen von Martin Grüebler, Beat Naef-Daenzer und Luc Schifferli.

Herzliche Grüsse I Paul Duri Degonda I Praxis für klassische Homöopathie

LOGO © Paul Duri Degonda

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn