Arzneimittelprüfung

Um die Heilwirkung von Substanzen zu prüfen, bedarf es in der klassischen Homöopathie einer Arzneimittelprüfung (AMP). Die dafür verwendeten Stoffe stammen aus dem Mineral-, Pflanzen- und dem Tierreich. Im Logo meiner Praxis für klassische Homöopathie sind diese 3 Reiche abgebildet.

Die Homöopathie verwendet aber auch andere Ausgangssubstanzen, zum Teil auch aus Krankheitserregern. Im Homöopathischen Arzneibuch (HAB) sind diese wie folgt definiert: «… Zubereitungen aus Krankheitsprodukten von Mensch oder Tier, aus Krankheitserregern oder deren Stoffwechselprodukten oder aus Zersetzungsprodukten tierischer Organe …».

Eine Gruppe von gesunden Probandinnen und Probanden (Prüfer) nimmt einen ihnen unbekannten Stoff ein. Sämtliche sich einstellenden Veränderungen werden notiert. Die Prüfer beachten die Symptome auf mentalem, emotionalem und physischem Level. So werden zum Beispiel auch Stimmungen, Träume, Essverhalten usw. aufgezeichnet.

Arzneimittelprüfungen passieren nicht auf der Ebene des Geistes oder des Körpers, sondern auf der Ebene der Lebenskraft. Sie produziert eine Veränderung im gesamten Wesen. Das ist ganzheitliche Medizin. Die Prüfungen werden danach zusammengetragen und ausgewertet. Aus diesen Prüfsymptomen entsteht dann ein Arzneimittelbild, das in der sogenannten “Materia Medica” zusammengestellt wird.